- Sozialwahlen 2017 - Wählen Sie die Kandidaten/innen der BfA DRV-Gemeinschaft. Sie wählen damit die Kompetenz und den Sachverstand in der Sozialversicherung. Und nicht vergessen: Wir können Selbstverwaltung!
   

Hans Werner Veen

 

 
 

 

Unser Spitzenkandidat bei der DRV-Bund

   

Darf`s noch etwas mehr sein ? Unter diesem Motto beschäftigt sich ein Insider mit dem Thema "Individuelle Gesundheitsleisten" (IGeL). Gerade diese von der Ärzteschaft angebotenen Leistung sind in vielen Fällen ein Ärgernis für die Patienten aus der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Wird doch der Eindruck erweckt, dass nur über weitere vom Patienten privat bezahlte Leistungen die Gesundheit wieder hergestellt oder das Leidensbild verbessert wird. Das Vorstandsmitglied der BfA-Gemeinschaft, Karl H. Plaumann setzt sich nachstehend mit dem  Thema auseinander. Zu erwähnen ist noch, dass die BfA-Gemeinschaft die "Politiker" aller Parteien auffordert, diese unsägliche Kapitel in der Versorgung der Patienten zu beenden, da es nicht nur den Eindruck erweckt, dass es allein der Gewinnmaximierung dient.


Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Lukratives Geschäft

 Die sogenannten IGeL-Leistungen haben sich in den letzten Jahren zu einem lukrativen Zusatzeinkommen für eine große Anzahl von Ärzten entwickelt.

Allein zwischen 2010 und 2012 sind die von Ärzten angebotenen IGeL-Leistungen von 20,9 Mio auf 26,2 Mio angestiegen. Dahinter steht ein Finanzvolumen von 1,3 Milliarden EUR (Quelle WIdO).

Nutzen  für den Versicherten ?

Angesichts dieser Entwicklung drängt sich die Frage nach dem Nutzen für den gesetzlich Krankenversicherten und Patienten auf.  Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung umfassen  alle medizinisch notwendigen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden.  Der Gemeinsame Bundesausschuss legt den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung fest. Dieser wichtige Bundesausschuß ist mit Vertretern der Kassenärzte, Krankenhäusern und Krankenkassen besetzt; auch Patientenvertreter sind beteiligt.

Nur dann, wenn eine Methode einen nachgewiesenen Nutzen hat, wird sie in den Leistungskatalog aufgenommen.

IGeL-Monitor

Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) hat seit über einem Jahr einen „IGeL-Monitor“ eingerichtet (www.igel-monitor.de). Zur Zeit erhält der Monitor dreißig Bewertungen.

Danach sind zwölf der untersuchten IGeL-Leistungen als „negativ oder tendenziell negativ“ in der Schadensbilanz zu verbuchen.  Elf Bewertungen erhalten nach wissenschaftlichen Untersuchungen das Prädikat „unklar“ im Hinblick auf die Wirkungen auf den Patienten. Nur drei Leistungen werden als „tendenziell positiv“ bewertet. Die restlichen vier Leistungen gehören nicht zum Leistungsumfang der Kassen, weil sie Teil der persönlichen Lebensführung sind (z.B. ein Sport-Check).

Hitliste der IGeL-Angebote

Die folgenden Beispiele der wissenschaftlich analysierten  Methoden sind gleichzeitig eine Hitliste der IGeL-Angebote durch Ärzte:

  • Ultra-Schall der Eierstöcke
  • PSA-Test
  • Augeninnendruck-Messung zur Glaukom-Früherkennung (Grüner Star)
  • Ultra-Schall der Brust

Alle diese Angebote wurden mit dem Ergebnisunklarbewertet.

 Rat an den Patienten

Nutzen oder auch möglicher Schaden einer Untersuchungs- oder Behandlungsmethode muß für den Patienten transparent sein,  bevor er sich für eine angebotene IGeL-Leistung entscheidet und letztlich dann auch selbst bezahlen muß. Der Patient und Versicherte sollte sich deshalb  Zeit lassen, solche „Angebote“ , die ihm in der Arztpraxis offeriert werden, abzuwägen.

Neben dem MDS-IGeL-Monitor wird auch jede Krankenkasse für ihre Versicherten entsprechende Informationen bereithalten.

Forderungen an den Gesetzgeber

Es muß klar geregelt werden, was Ärzte bei Zuzahlungsangeboten zu berücksichtigen bzw. an Informationen  an den Patienten weiterzugeben haben.  Der Vorstand der BfA –Gemeinschaft unterstützt im Interesse der Versicherten der GKV solche Forderungen an den Gesetzgeber.   

Karl Heinz Plaumann

 

 

Karl-Heinz Plaumann

Direktor a.D. - MDK BaWü
Mitglied im Vorstand der BfA-Gemeinschaft

 

 

 

 

 


 

Siehe auch:

 

   

Sozialwahl 2017 - DAK Gesundheit -

Anne Böse - Spitzenkandidatin der Liste 4 - BfA DRV-Gemeinschaft

   

Hinweis

Sozialwahl 2017
 
Die BfA DRV-Gemeinschaft tritt mit einer eigenständigen Liste bei folgenden Sozialversicherungsträgern an
und zwar bei der DRV-Bund, DAK-Gesundheit, hkk, TK und der BARMER.
 
Auf dem Stimmzettel steht die BfA DRV-Gemeinschaft bei der
 
DRV-Bund   Liste 1
hkk   Liste 2
DAK-Gesundheit   Liste 4
TK (Techniker Krankenkasse)   Liste 5
 
Bei der BARMER wird fusionsbedingt erst Anfang Oktober gewählt. Daher ist eine Listen Nr. noch nicht vergeben.
 
Die Sozialwahl ist eine reine Briefwahl.
   
   

Sozialwahl 2017 im Video erklärt

 
   

Wo finde ich

zusätzliche Informationen zur Sozialwahl? Sie erhalten detailliert unter dem Menüpunkt FAQ Sozialwahlen 2017 in 30 Fragen und Antworten alle vielleicht noch offenen Fragen beantwortet.

Denken Sie daran: Die Wahl ist eine Briefwahl und die Briefwahl-Unterlagen werden zwischen dem 25.4. und 11.05. versandt.

Dann BfA DRV-Gemeinschaft wählen und den Wahl-Brief sofort in den Briefkasten geben. Und nicht vergessen: eine hohe Wahlbeteiligung stärkt die ehrenamtlich täigen Verwaltungsräte und Mitglieder der Vertreterversammlung Es zählt jede Stimme.


   

Worum es bei der Sozialwahl geht

 Die Sozialwahl im Regionalfernsehen des SWR erklärt
 
3:27 min | 29.3. | 18.45 Uhr | SWR Fernsehen BW
   
Copyright © 2017 BfA DRV - Gemeinschaft - Für eine starke Sozialversicherung -. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© BfA DRV Gemeinschaft e.V.